novemberelfe
___________

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Zauberhaftes
  Books
  Die Fee und der Zauberer
  The Unforgetables
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Nize
   Dany
   Dennis
   Kiki
   Maren
   Christian
   Ali
   Tina
   Kathi
   Nina
   Vio
   Marina
   Bo
   
    Bryan Adams
   Alanis Morissette
    Joe Cocker
    Meat Loaf

Laestiges Ding, diese Sonne. Sie haengt da oben und scheint und meint, sie wuerde alle gluecklich machen! Draussen ist Wind. Ich stelle mir vor dort draussen zu sein, dass der Wind mich erfasst und kuehlt, mich durch und durch fuellt mit Seeligkeit. Die Sonne ist laengst nicht mehr so maechtig. Der Herbst hat sie mittlerweile ganz verdraengt und waehrend ich gegen den Wind gehe, rascheln unter mir die Blaetter, diese braun-rot-gelben Nester. Abgestorben. Kalt. Vermodert. Aber waehrend man so aber sie drueber stapft, hoert man sie fluestern. Leise troestlich wispernde Worte. Sie ermutigen mich zum Weitergehen. Ich spuere die Kraft, die mich gegen den Wind laufen laesst. Immer schneller. Schneller. Schneller!
___________


http://myblog.de/novemberelfe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eine Ballerina...dreht sich stets um ihre eigene Achse. Sie braucht das Gleichgewicht ihrer Sinne, die Balance ihres K?rpers, die gleichm??ig verteilte und zugleich unsichtbare Kraft ihrer Muskeln. Sie scheint zu fliegen, zu segeln, zu schweben...
Eine Katze...handelt nach ihrem Instinkt. Nat?rliche Eleganz und spielerische Leidenschaft lassen sie wie ein Wesen aus einer anderen Welt erscheinen. Sie ist ein Wesen, das nichts preisgibt. Selbstbewusstsein. Eigenheit. Unergr?ndlichkeit.


Neu.

Stellt euch ein M?dchen und eine Katze vor. Beide stehen auf einer Treppe, die sich um eine Achse schl?ngelt und weit nach oben reicht. Es gibt kein Gel?nder, nur einen Abgrund, der sich durch die Mitte, als Achse zieht. Die Katze l?sst ihren Kopf in weiter H?he ?ber der Kante einer Treppenstufe zur Mitte hervorkommen. Das M?dchen blickt nach oben, sieht die katze, l?chelt. Der Katzenkopf verschwindet, erscheint ein St?ck weiter unten auf der anderen Seite. Wieder l?chelt das M?dchen und wieder kommt die Katze ihr ein St?ckchen n?her, steigt weiter hinab. Bis sie sich treffen und sich stundenlang nur anschauen...


2.12.05 17:46


Es ist so grau, aber ich k?nnte trotzdem stundenlang am Fenster sitzen und nur den Himmel anschauen. Bis auf die paar Fenster aus denen warmes Licht dringt, scheint alles hier wie ausgestorben.
Nicht jedem bringt der Winter solch eine Ruhe und Seeligkeit wie mir...
Wenn man von Ruhe sprechen k?nnte...





Hello world, it's me!
5.12.05 17:00


Feen können nicht fliegen.

Mieser Tag.
Eindeutig zu wenig Teein.
Zu viel Zeit verschwendet.
Zu oft einen Anfall bekommen.
Noch gar kein Erdekunde gelernt.


Wie gern fl?ge ich fort, nur solange bis dass mich keine M?digkeit mehr ?berfallen kann...
6.12.05 19:20


Oh right then...
...I am back and I'll tell all I want to tell.



Es ist schon seltsam wie menschen sich ver?ndern k?nnen. Menschen, die in die Zukunft sehen und weiterkommen wollen. Wenn sie jung sind, wollen sie alles so schnell wie m?glich erleben und wenn sie dann alt sind, wird ihnen zum ersten Mal bewusst, dass nichts anderes schneller als die Zeit selbst ist.
Sie wollen zur?ck. Wie so oft k?nnen ihre W?nsche nicht erf?llt werden...
Nie, wirklich nie wollte ich erwachsen werden. Ich wollte stehenbleiben. Schon als Kind und jetzt wieder. Ich habe Angst vor der Zukunft. Sehne mich nach der Sicherheit der Gegenwart. Wie sehr doch immer alles untersch?tzt wird, denke ich mir. Meine Kindheit ist verloren. Sie entgleitet mir immer mehr. Meine liebsten Zeitzeugen, meine kindlichen Gef?hrten sind beide dieses Jahr fortgegangen. Gekommen ist ein neuer Mensch, der Erwartungen hat. Sie an mich stellt. Einer, der mich st?ndig in den Erwartungskonflikt stellt. Gerne w?rde ich manchmal fl?chten.
Ich will schreien, weil mich keiner versteht. Ich bin allein. Allein mit diesen Gedanken und diesem Wunsch still zu stehen. Auch an mir muss die Zeit vor?bergehen. Wenigstens erkenne ich sie und erschrecke nicht an dem Punkt, an dem es dann zu sp?t ist.
Die Vernunft spricht aus mir. Sie ist die Intelligenz meines Gewissens.Hei?t das, dass ich schon erwachsener bin als die anderen? Auch wenn ich es am wenigsten w?nsche?
Ich will sein wie Peter Pan. Ich will meine Fantasie behalten. All diese Erwartungen absch?tteln und sein wie ich es w?nsche. Leben, wie ich es f?r richtig halte. Mit all meiner Vernunft, die so unnormal ist...


15.12.05 16:03


Noch ungef?hr ne halbe Stunde Franz lernen, bis Er kommt.

Franz. Franz. Farnz. argh...
Fetzig, Frau Kledzik.
Neeeeiiiin, nicht fetzig. ?tzig!!!

Ich hasse sie!!!!

17.12.05 16:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung